Samstag, 23. Mai 2015

Es ist nicht alles Gold was glänzt



Im Allgemeinen ist Gold etwas, das man sich in schöner Form an den Finger steckt, an das Ohr hängt, sicher im Tresor verwahrt oder eben einfach nicht besitzt.

Unser jüngster Sohn hat eine sehr poetische Beziehung zu Farben und seine absolute Lieblingsfarbe zurzeit ist: Gold.
Es gibt am Abend Nudelsuppe, Sohnemann schaut interessiert in den Topf und ist verzückt vom Inhalt: " Oh, Goldsuppe!". Kurzes Fragezeichen in meinen Augen, dann klingelt's. Fettaugen können auch schön sein. Jeder will also jetzt Goldsuppe essen.
Weniger schmackhaft ist der Ausdruck Goldwasser nach dem Toilettengang...

Vor ein paar Tagen kam er freudestrahlend mit emporgerecktem Finger zu mir gelaufen: "Ich habe ein Goldstück gefunden!". "Toll und wo?" "Ich hab in meinem Ohr gegraben!"...
Dazu möchte ich keine weiteren Worte verlieren. 

Als der jüngste Spross unserer Familie in die Welt der Farben eingeführt wurde, hatten wir ganz schön zu kämpfen. Blau war grün und gelb und rot, dann wieder anders herum.
Wir probierten es mit Alltagsintegration:
"Bei welcher Farbe darf ich denn an der Ampel losfahren?" Alle schauen gespannt aufs Kind, wir stehen an der Ampel, es rattert im kleinen Köpfchen: "Mmmh, blau!" Das prägte sich wohl so ins Gehirn ein, dass von nun an alle Ampeln bei uns im Umkreis kaputt gingen und fortan nur noch blau zeigten, zumindest in seiner Welt. Es ging sogar soweit, dass ich überlegte, wie man eine Farbenschwäche diagnostiziert. 

Bis eines Tages das "Aha"-Erlebnis folgte. Wir stehen mit dem Auto an der Ampel, mal wieder. Da kommt von hinten ein Zwischenruf. "Da, ein Colaauto!" Ein schwarzer Lieferwagen fuhr vorbei, wir wähnten uns glücklich. Bis von hinten dasselbe Stimmchen laut rief: "Fahren, Mama, es ist blau!"
Für den Burschen waren Farbbegriffe einfach zu abstrakt. Er hat sich selbst welche ausgedacht.

So hatten wir einige Zeitlang folgende Farben:
"Milch" = Weiß, "Feuer" = Rot, "Cola" = Schwarz, "Stoff" = Petrol/Blau (ist meine Lieblingsfarbe und wird gern vernäht), "Mädchenfarbe" - Rosa. Grün gab es nach wie vor nicht.

Inzwischen kennt er "übredings" alle Farben.

Kommentare: